Positive Erkenntnisse aus der Langzeitstudie von Prof. Dr. Riccardo Polosa

  • Dampfen ist eine gute Umstiegsmöglichkeit, um langfristig das Rauchen aufzuhören – vor allem für starke Raucher
  • Es gab keine signifikanten medizinischen Unterschiede zwischen den E-Zigaretten-Nutzern und der Nichtraucher-Kontrollgruppe
  • Selbst bei „Intensivdampfern“ konnten die Wissenschaftler keine pathologischen Befunde in der Lunge nachweisen
Empfehlungen aus der Studie
  • E-Zigaretten und Liquids sollten jedenfalls zertifiziert und für den europäischen Markt zugelassen sein
  • Liquids sollten keinesfalls selbst angemischt werden, da auch ölige Flüssigkeiten und Aromastoffe von nicht-zertifizierten Anbietern in Verdacht stehen, schwere Atemwegserkrankungen auszulösen
  • Raucher sollen sich bewusst sein, dass die Entwöhnung nicht von einem auf den anderen Tag stattfindet
  • Nicht jeder Starkraucher würde es schaffen, schlussendlich auf komplett nikotinfreies Liquid umzusteigen, wenngleich es sehr viele schaffen
Weiterführende Informationen…

Es ist allgemein bekannt, dass E-Zigaretten und die damit verdampften Liquids – sowohl nikotinhaltig, als auch nikotinfreie – im europäischen Raum stark reguliert werden.

Nicht zuletzt das absolute Werbeverbot innerhalb der EU, welches nun schrittweise greift:

  • Für Zigaretten seit 2021
  • Für Tabak-Erhitzer (wie bspw. IQOS) ab 2023
  • Für E-Zigaretten ab 2024

Hier haben die Politiker scheinbar dem Rechnung getragen, dass E-Zigaretten deutlich weniger gesundheitsschädlich sind.

Quelle: wissenschaft.de

 

Liebe Kundinnen, Liebe Kunden und Freunde!

Am 01.04.2023 haben wir geschlossen!!!

Wir wünschen ein frohes Oster Wochenende!